Am 09.09.2017 war es endlich soweit. Monatelange Vorbereitung durch Wehrführung, Vorstand und

aktive Mannschaft sollten ihren Abschluss finden. Leider nahm Petrus wenig Rücksicht und es herrschte Dauerregen an diesem Tag. Schon um 08:00 Uhr waren die eingeteilten Kameradinnen/Kameraden „Einsatzbereit“. Sie bereiteten alles vor, damit die Bewertungskommission alles zu ihrer Zufriedenheit vorfand. Um 08:45 war dann für alle Kameradinnen/Kameraden der Wehr Dienstbeginn.

„Gebügelt und gestriegelt“ trafen sich die zahlreichen Ehrenmitglieder, die Jugendfeuerwehr und die „aktiven“ Kameradinnen/Kameraden zum Antreteappell.

Bürgermeister P. Dirks ließ es sich nicht nehmen, trotz anderwärtiger Termine,  die ersten Stunden bei seinen Kameraden zu verweilen.  Bevor die Meldung von stv WeFü Tim Petersen an WeFü Dennis Andresen erfolgte, inspizierte die Bewertungskommission, bestehend aus dem

Kreisgeschäftsführer Jan-Erik  Jessen , Amtswehrführer Eiderstedt Heinz Dieter Hecke,  HBm

Uwe Kneesch (Arlewatt), HBm Hermann Rudolf (Hattstedt) und  WeFü Lars Batze (Langenhorn-Efkebüll) die ausgesuchten/gemeldeten Brandobjekte.

Pünktlich um 10:00 erfolgte dann die Meldung an die Bewertungskommission. Dennis konnte 10 Ehrenmitglieder, 24 aktive Kameradinnen/Kameraden und 9 Mitglieder der Jugendfeuerwehr melden. (Leider fielen bei den aktiven Kameradinnen/Kameraden einige Krankheits,-/Berufsbedingt aus. Hier noch einmal ein Appell an alle Bewohner der Gemeinde, bitte unterstützt uns auch aktiv in der Wehr, damit wir beruhigt in die Zukunft blicken können. Nach der Meldung wurde die Anzugs- ordnung überprüft. Jeder wurde gemustert. „Gott sei Dank“ tauchten keine weißen Socken auf.

Anschließend mussten sich alle im Schulungsraum sammeln, wo Dirk Ingwersen seinen sehr guten Sicherheitsvortrag hielt. Auch der Unterricht vom WeFü fand bei der Kommission allgemeine

Anerkennung. Nachdem theoretischen Unterrichten stand die Forderung, marschieren mit antrete und Richtübungen auf dem Prüfplan. Hier hatte Olaf Buchholz seine „Truppe“ fest im Griff. Leider spielte das Wetter immer noch nicht mit, sodass die Kameraden schon stark durchnässt waren.

Im Anschluss durfte dann endlich in trockene Einsatzkleidung gewechselt werden. Nachdem die Bewertungskommission unsere Fahrzeuge und die Einsatzbekleidung inspiziert hatten, schritt man zum Prüfungspunkt „Knoten und Stiche“. Während dieser Zeit waren alle Mitglieder der Jugendfeuerwehr, die Ehrenabteilung und zahlreiche Gäste anwesend. Knoten beherrscht die Wehr, wurde festgestellt. In Anbetracht des   schlechten Wetters wurde jetzt etwas vom Ablaufplan abgewichen. Das gemeinsame Mittagessen wurde etwas zurück gestellt um die „Einsatzübungen“ vorzuziehen und den Kameraden nicht unnötig der Witterung auszusetzen. Vielen Dank liebe Kommission. Das Unglück steckt ab und an im kleinem Detail, hier brach uns während der oft in der EAE Stapelholmer Kaserne im Schlaf durchgeführten, Türöffnung, eine Schraube an der Tür des Übungsobjektes ab. Aber die Kameraden wussten sich zu helfen und umgehend war die Tür geöffnet.

Zwischenzeitlich wurde das Übungsobjekt „Schuppenbrand mit vermisster Person“ im Fohlenweg,

vorbereitet. Ungeduldig  warteten die Kameraden im Gerätehaus auf den, von Jan-Erik Jessen ausgelösten Einsatzbefehl.   Bei der Ersterkundung wurde festgestellt, dass der Schuppen stark verqualmt und sich auch Schmier,-, Fett,- und andere Gefahrstoffe im Schuppen befanden. In seinem Einsatzbefehl wurden alle Gefahren angesprochen und die Gruppen TSF-W und TSF handelten umsichtig. Die Einsatzstelle war weiträumig gut abgesperrt und die Verkehrsführung durchdacht geplant und angelegt. Das bei diesem Einsatz  nicht alles wie geplant ablief, ist sicherlich der Aufregung zu zuschreiben und ist im Routineeinsatz bisher nicht aufgetreten.

Nach dem Ende der Einsatzübung rückten die Kräfte wieder ins Gerätehaus ein, stellten die Einsatzbereitschaft wieder her und warteten gespannt auf das Ergebnis. Die Berwertungskommission hatte sich zwischenzeitlich in den Schulungsraum zurückgezogen und wertete jede einzelne Prüfung und den Gesamteindruck aus. 

In der Zwischenzeit, nachdem sich die Einsatzkräfte umgezogen hatten, rückten alle beteiligten in den Gemeindesaal im DGH ein.  Der stv. Bgm Ernst-Wilh. Schulz begrüßte im Namen von Bgm P. Dirks alle Anwesenden. Er dankte der Bewertungskommission, die auch in ihrer Freizeit, diese Aufgabe  übernehmen. Den anwesenden aktiven Kameraden dankte Schulz, für ihren Einsatz und für die monatelange Vorbereitung. Er freute sich auch viele Ehrenmitglieder und fördernde Mitglieder im Saal begrüßen zu dürfen. Die Gemeinde Seeth unterstützte schon im Vorfeld die Feuerwehr mit einem Beitrag zur Durchführung und Planung. Die Gemeinde Seeth dankt der Feuerwehr für ihren Einsatz zum Wohl der Allgemeinheit. Wir sind sehr stolz auf euch.

Im Anschluss überbrachte Jan-Erik Jessen die Grußworte des Kreises und der Kommission. Bevor jedoch das Ergebnis bekannt gegeben wurde, lies Amtswehrführer Heinz-Dieter Hecke die Leistungsbewertung noch einmal Revue passieren und erklärte jeden Kritikpunkt noch einmal.

Am Ende Übergab Kreisgeschäftsführer Jan-Erik Jessen den Kameraden, den ersehnten 3 *.  WeFü Dennis Andresen dankte den Kameradinnen/Kameraden und allen Abteilungen, freute sich auf den 3ten Stern der Leistungsbewertung und wünschte allen einen guten Appetit.

Er verwies noch auf den Grillabend, an dem der Stern dann ordentlich gefeiert werden sollte.

Vielen Dank.

 

Ernst-W. Schulz

Lm